Globus-Kunden unterstützen Bedürftige in Gera.

Mit Hilfe des Rotaract Club Gera haben wir im Globus-Markt Sachspenden für Bedürftige gesammelt. Hier der Artikel aus der OTZ: “Das ist meine Art, mich zu revanchieren.” Stapelweise Lebensmittel hat Jens gerade in die bereitstehenden Einkaufswagen gelegt. Gespendet, wie es vor und nach ihm zahlreiche Menschen bei ihrem Einkauf im Geraer Globus-Markt getan ¬haben. Für Jens selbst sei es eine Möglichkeit, etwas zurück¬zugeben. “Ich bin früher selbst von Streetwork betreut worden, habe zum Beispiel Nachhilfe ¬bekommen”, sagt. Er war nicht der einzige ehemalige Klient an dem Tag, sagte Andreas Heimerdinger, Vorsitzender des Vereins Streetwork Gera. Der Verein hatte am Sonnabend zusammen mit den jungen Helfern des Rotaract Clubs Gera der Globus-Kundschaft wieder zugerufen: “Kauf eins mehr!” So heißt die Spendenaktion, mit der seit nun schon einigen Jahren Sach¬spenden, wie Lebensmittel und Hygieneartikel für obdachlose und bedürftige Kinder, Jugend¬liche und junge Erwachsene ¬gesammelt werden. Auf immerhin 38 Kisten voller Spenden brachten es die Sammler am Ende des Tages. “Eine gute Sache, die sich lohnt”, sagte Ana Isabel Saur von Rotaract: “Die Leute müssen kein Geld spenden, sehen, was den Bedürftigen später helfen soll.”

38 Kisten mit Spenden zusammengekommen

Für Andreas Heimerdinger waren bei der diesjährigen Sammlung zwei Themen auffallend: Zum einen die Vermengung der Sammlung mit der Flüchtlingsproblematik, zu der er aber eine klare Antwort hat: “Ich habe noch nie einen Hilfebedürftigen nach dem Ausweis gefragt.” Zum anderen zeigten sich einige Leute irritiert, dass es in diesem Jahr das Nachtasyl nicht gibt. Über die Wintermonate fanden hier stets junge Menschen ohne Obdach eine Zuflucht. Bis zum Brand im März dieses Jahres. “Nach Verzögerungen wird jetzt in den Räumen im ¬Bärenweg entkernt”, sagt Heimerdinger. Zu spät für die aktuelle Saison, doch im Frühjahr will man mit den Reparaturen fertig sein, sagt er. Die Spenden vom Sonnabend sollen deshalb nun über das Beratungsmobil dahin kommen, wo sie gebraucht werden. Das steht zweimal in der Woche am Platz der Republik.